Lara geht nach Peru

Lara Walter geht bald nach Peru - für ein freiwilliges soziales Jahr in einem Altersheim. Das Video ist bei Youtube hinterlegt.

Adios amigos…

 … und ab nach Peru! Das Abitur in der Tasche und einige Impfungen später, während die meisten anderen meiner Schulfreunde sich ein WG Zimmer in Deutschland suchen, werde ich in das Andenhochland von Peru reisen.

Doch nicht etwa, um ein Jahr Südamerika zu bereisen, sondern ich werde für ein Jahr einen Freiwilligendienst in einem Altersheim absolvieren. Für ein Jahr werde ich in Cusco, der ehemaligen Inkahauptstadt Perus, die Mitarbeiter in dem Altersheim Asilo gemeinsam mit zwei weiteren deutschen Freiwilligen unterstützen. Dabei werden unsere Aufgaben vielfältig sein: Wir werden den Mitarbeitern bei der täglichen Pflege unter die Arme greifen, sind aber auch für die Organisation und Durchführung verschiedener Projekte zuständig. Außerdem können wir uns in vielen Bereichen wie Beispielsweise der Küche, der Physiotherapie oder der Krankenstation einbringen.

Doch warum eigentlich Peru? Und warum hilfst du dann nicht einfach in einem Altersheim in Deutschland, hier gibt es doch auch viele Probleme?

Ich habe schon lange Interesse daran, eine neue Kultur und Sprache zu erlernen und mich dabei weiterzuentwickeln und selbstständiger zu werden. Außerdem ist es mir wichtig, nicht nur zu reisen, sondern dabei einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen und den Menschen dort zu helfen. Speziell Peru interessiert mich schon ziemlich lange, da ich die Kultur der Inkas wirklich beeindruckend und einzigartig finde. Der Freiwilligendienst in Peru bietet mir somit eine gelungene Kombination aus Dienst am Nächsten und dem Kennenlernen einer für mich völlig neuen Kultur und Mentalität.

Ich werde gemeinsam mit vier weiteren Freiwilligen in einer WG in der Nähe unserer Einrichtung leben. Für mich als nun gerade 18 gewordene Abiturientin werden viele verschiedene Herausforderungen auf mich zu kommen: Zum einen die Tatsache, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben getrennt von meiner Familie leben werde, den Haushalt meistern, das Abenteuer WG und natürlich eine völlig neue Lebensweise unter ärmeren Verhältnissen.

Jedoch freue mich wirklich auf diese einzigartige Reise und freue mich darauf, mich dieser Herausforderung stellen zu können.

Ich werde auf der Homepage der Christuskirche immer wieder von meinen Erlebnissen berichten. Wer miterleben möchte, wie ich mich dieser Herausforderung stelle, kann meine Erlebnisse sehr gerne auf dem Blog mitverfolgen!

Bis bald, hasta pronto

Eure Lara

 

Auf den Unterseiten meine Blogs aus Peru.