Verwaiste Eltern - was ist das ?

Wer wir sind ...

Wir sind eine Gruppe Eltern, die ein Kind verloren haben. Unsere Kinder waren zwischen 4 und 36 Jahre alt, als sie starben.

Zurzeit besteht unser Kreis der betroffenen Eltern aus 3 Gruppen und zwar:

  • Müttergruppe nachmittags (offen), 3. Mittwoch im Monat
  • Gruppe Väter und Mütter abends (geschlossen) 1. Mittwoch im Monat
  • Gruppe Gesprächskreis abends (geschlossen), 2. Mittwoch im Monat, (zunächst beschränkt auf 10 mal).

Diese Gruppen bestehen zurzeit aus insgesamt ca. 45 Personen. Der Bekanntheitsgrad unserer Gruppe erstreckt sich nicht nur auf den Stadt- und Landkreis Heilbronn, sondern auch überregional.

Wir versuchen, ohne professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, durch Gespräche und Gedankenaustausch über unsere Gefühle uns gegenseitig zu helfen. Da wir als Betroffene am besten wissen, was Trauerarbeit um ein verstorbenes Kind bedeutet, glauben wir, dass wir neu Hinzugekommenen in unseren Gruppen aus unserer eigenen Erfahrung mit Gesprächen, Gefühlen und Gedanken an unsere verstorbenen Kinder hilfreich zur Seite stehen können.

Die Betroffenen können in der Gruppe sprechen, sich einbringen oder einfach nur zuhören. Einige Eltern, die nicht mehr zu unseren Gruppen gehören, durften wir dennoch ein Stück auf dem Weg ihrer Trauer begleiten.

Da der Tod in unserer Gesellschaft immer noch zu einem Tabuthema gehört, haben wir als Hinterbliebene sehr wenig Chancen, über das Leben unserer Kinder mit anderen Leuten zu reden.

Der Tod eines Kindes, wird nach einer gewissen Zeit einfach zur Seite geschoben und verdrängt, nach dem Motto „das Leben geht weiter“, was ja auch stimmt, nur für uns geht das Leben nicht einfach so weiter.

Wir als Betroffene stehen oft alleine da mit unserem Schmerz über den Tod unseres Kindes. In dieser Situation können wir uns gegenseitig helfen, da ja nur wir wirklich um das Leid der anderen wissen. So können wir in der Gruppe etwas Trost und Halt finden.

Trauernde sind „seelisch Schwerverletzte“. Um wieder heil zu werden, brauchen sie Hilfe und Unterstützung. Was die Gesellschaft mit ihren hohen Anforderungen an Leistungsfähigkeit, Unkompliziertheit und Fröhlichkeit immer weniger zu leisten vermag, wird zunehmend von den Trauernden gesucht in einer der bundesweit 300 Gruppen der „Verwaisten Eltern". In diesen Gruppen finden Betroffene den Schutzraum, in dem Trauer, Schmerz, Sehnsucht, Wut – das Ganze zugelassen werden darf, bis der Schmerz sich wandelt in Hoffnung.

Gruppenbetreuung: Rosemarie Vogt

 

Kontaktmöglichkeiten:

Rosemarie Vogt Sigrid Bräumer
Tel.: 07132/17488 Tel.: 07131/401328

http://www.verwaiste-eltern-hn.de/

 

Mitglied im Netzwerk Verwaiste Eltern in Deutschland e.V.

Bundesverband Verwaiste Eltern in Deutschland e.V.

D-04229 Leipzig

www.veid.de